Keshi Perlen

Keshi Perlen bilden sich, wenn die Auster das Implantat abstößt, bevor der Wachstumsprozess abgeschlossen ist, oder wenn das Mantelgewebe aufbricht und mehrere Perlensäckchen ohne Kern bildet. Diese Perlensäckchen produzieren dann kernlose Perlen.

page18image9350112

Keshi Perlen können sich im Salz- oder Süßwasser bilden. Sie sind gewöhnlich klein, es gibt sie in verschiedenen Farben und sie liegen in den unterschiedlichsten Formen vor, weil sie zur Zeit ihres Wachstums nicht durch einen formgebundenen Kern beeinflusst wurden.

Das Abstoßen des implantierten Kerns hat zur Folge, dass die Keshi Perle zu 100% aus Perlmutt besteht. Daraus ergibt sich die besonders strahlende und schimmernde Oberflächenqualität. Die meisten Keshi Perlen besitzen tatsächlich einen strahlenderen Glanz, als die besten Zuchtperlen. Die Tatsache, dass die Keshi Perle ganz aus Perlmutt besteht, erlaubt dennoch nicht, sie als Naturperle zu klassifizieren. Das liegt daran, dass die Keshi Perle ein Zufallsprodukt ist und kein natürliches Ereignis.

Keshi Perlen, besonders Tahiti und Südsee Keshis, waren einmal das besondere Schnäppchen, sind sie doch wunderschöne und einzigartige Stücke. Heute sind Keshi Perlen sehr viel seltener als früher. Die Perlenfarmen, die Tahiti und Südseeperlen kultivieren, röntgen ihre Austern heutzutage, um festzustellen, ob die Auster den Kern abgestoßen hat oder nicht. Wenn eine kernlose Auster dabei gefunden wird, wird erneut ein Kern implantiert, bevor die Keshi Perle Zeit genug hat, zu wachsen. Diese Praxis macht die Keshi Perle zu seltenen Funden.

Das Wort “Keshi” bedeutet “Mohnsamen” auf Japanisch, weshalb werdendiese Perlen auch “Mohnsamenperlen” genannt.

Follow us


Aktuelles


Die Beteiligung an der Messe Inhorgenta München 14.02.2020 – 17.02.20202 wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Kontakt


DI PERLE GMBH
Langenharmer Weg 33
DE-22844 Norderstedt
Telefon: +49 (0) 40 5255100
Telefax: +49 (0) 40 5254512